Dass im Fernsehen heutzutage sehr viel Mist läuft und mit vielen Tricks gearbeitet wird, sollte jedem klar sein. Vor allem, dass im Fernsehen auch viele Unwahrheiten gebracht oder Fakten aus dem Zusammenhang gerissen werden. The next Uri Geller auf Pro7 ist ein klassischer Beweis dafür. Die Zauberer die dort mit ihren Tricks auftreten nennen sich “Mentalisten” und gaukeln den Zuschauern vor, dass hier übermenschliche Kräfte am Werk wären.

Zum Beispiel wurde in der Ausgabe vom Dienstag (03.02.2009) gesagt, dass sie einen sehr gefährlichen Aufbau hätten (Uri Geller neigt ja gerne zur Übertreibung und ausladenden Beschreibungen). In diesem gefährlichen Aufbau sollen sich hochgiftige Kaiserskorpione befindet, deswegen wäre das ganze tötlich.
Nur merkwürdig, dass Wikipedia zur Giftigkeit des Kaiserskorpions folgende Zeilen schreibt:

Das Gift, ein als Scorpin bezeichnetes Peptid, ist von mäßiger Giftigkeit und für den Menschen weitgehend ungefährlich. Gleichwohl ist ein Stich äußerst schmerzhaft. Die Symptome ähneln hierbei denen eines Bienenstichs. In seltenen Fällen, wenn eine Allergie gegen das Gift vorliegt, kommt es zu Schockwirkungen, die zum Tode führen können.

Bei Youtube finden sich auch viele Aufschlüsselungen zum Beispiel von der ersten Staffel wie die Tricks zu Stande kommen. Zum Beispiel der blutende Tisch von Vincent Raven aus der ersten Staffel ist ein ganz einfacher Zaubertisch der frei im entsprechenden Zubehörladen zu erstehen ist. Dort sind Vorrichtungen vorhanden, die Flüssigkeit aus kleinsten Poren des Tischs nach oben befördern können.

Ansonsten ist The Next Uri Geller recht einfältig. Nichts weiter als modernes Wetten das…? in anderem Format. Denn dort treten schon seit Jahren Leute auf, die mutige Stunts zur Schau stellen die für den “Normalsterblichen” sehr waghalsig oder gar unmöglich wirken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>